Tiguan II Facelift, R-Line, MJ 2021
Volkswagen

Volkswagen Tiguan R-line (Facelift) – Modellvorstellung

Volkswagen hat seinem Erfolgsmodell Tiguan ein größeres Facelift spendiert. Nicht nur optisch gibt es Neuerungen, auch unterm Blechkleid weht nun ein frischerer Wind. Wie digital wird das SUV und lohnen sich die neuen Assistenzsysteme wie der Travel Assist? Wir stellen die Highlights des neuen Tiguan und der Top-Ausstattungslinie R-line vor.

Erfolgreichstes Volkswagen-Modell

Wenn ich an Volkswagen denke, kommt mir zuallererst der Golf in den Sinn. Dabei ist mittlerweile ein ganz anderes Modell an der Spitze. Weltweit gesehen ist der Tiguan das erfolgreichste Modell von Volkswagen. Klar, SUV verkaufen sich gerade wie geschnitten Brot. In Europa ist der Tiguan an der Spitze in dieser Kategorie. Kein anderes SUV verkauft sich besser. Seit 2017 ist nun die zweite Modellgeneration auf dem Markt. Seitdem ist viel im Hause Volkswagen passiert. Mit Einführung des neuen VW-Logos und des neuen Markengesichts, wurde es Zeit, dass auch der Tiguan diese und weitere Neuerungen mit auf den Weg bekommt. 

Tiguan R-line Facelift, Modelljahr 2021, Delfingrau Metallic
Tiguan R-line in Delfingrau Metallic

Frische Optik mit neuen Markendesign

Von außen betrachtet sind die Veränderungen vor allem an der Front am offensichtlichsten. Der Design-Stil ist nun deutlich schärfer. Die deutlich markantere Motorhaube baut nun etwas höher auf, wodurch der Tiguan rein optisch ein stattlicheres Erscheinungsbild erhält. Die Form der Scheinwerfer orientiert sich am neuen Markengesicht von Volkswagen und ist so bereits seit ende letzten Jahres bei beim Golf 8 zu sehen. Diese ziehen sich weit in die ebenfalls neu geformten Kotflügel. Übrigens kommt bei den Scheinwerfern bereits in der Basisausführung LED-Technik zum Einsatz. Im Kühlergrill darf natürlich nicht das neue zweidimensionale Markenemblem fehlen. Am Heck hingegen gibt es keine Überraschungen, wo weitestgehend alles beim Alten belassen wurde. Genau wie vorne, ist das neue VW-Emblem zu sehen. Darunter ein zentral angebrachter Tiguan-Schriftzug.

4 Ausstattungsvarianten für den neuen Tiguan

Der neue Volkswagen Tiguan wird in insgesamt vier Ausstattungslinien angeboten. Neben der Basisversion „Tiguan“ gibt es noch die Varianten „Life“, „Elegance“ und die sportliche Top-Version „R-line“.

Preise und Serienausstattung für die Basisversion

Die Preise für den neuen Volkswagen mit der Basismotorisierung – einem 130 PS Benziner mit 6-Gang Schaltgetriebe – beginnen bereits bei 28.206 Euro. Das Einstiegsmodell verfügt bereits über 17 Zoll große Leichtmetallräder, LED-Scheinwerfer, Klimaanlage, Licht- und Regensensor, Mittelarmlehne, geteilt umlegbare Rücksitzbank. Das Multimediasystem mit digitalem Radioempfang (DAB+) verfügt über Bluetooth- und zwei USB-C-Schnittstellen. Bei den Sicherheitssystemen sind unter anderem Spurhalte- und Notbremsassistent dabei.

Preise und Serienausstattung für den Tiguan R-line

Die höchste Ausstattungslinie R-line ist ab dem stärkeren 150 PS Benziner in Verbindung mit dem 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe (DSG) verfügbar, für die mindestens 39.230 Euro fällig werden. Die R-line ist damit über 7.200 Euro teurer als der Basis-Tiguan mit derselben Motor-/Getriebekombination. Für den optischen Auftritt verfügt das Upgrade der R-line unter anderem folgende Extras: 19 Zoll große Leichtmetallräder, speziell designte Stoßfänger und Parksensoren vorne und hinten.

Im Innenraum gibt das Digital-Cockpit, beheizbare Komfortsitze, Mittelarmlehne, Ablagefach im Dachhimmel, Ambientebeleuchtung, 3-Zonen Klimaautomatik. Das Infotainmentsystem empfängt digitales Radio (DAB+), verfügt über Bluetooth- und USB-C-Schnittstellen und ermöglicht die Nutzung vom kabellosen Apple CarPlay und Android Auto. Bei den Assistenzsystemen sind der Travel- sowie der Lane-Assist, sowie die Automatische Distanzregelung (ACC) dabei. Darüber hinaus gibt es eine automatische Fernlichtregulierung und einen Notbremsassistenten.

Testwagen: Tiguan R-line

Das hier gezeigte Fahrzeug ist in Delfingrau-Metallic lackiert. Zudem sind die großen 20 Zoll Leichtmetallräder „Suzuka“ von Volkswagen R montiert. Mit dem Designpaket „Black Style“ sind Zierelemente anstatt in Chrom, in Schwarz gehalten. Innen gibt es das große 9,2 Zoll große Multimediasystem „Discover Pro“, welches sogar mit Gestensteuerung funktioniert. Das Multimediasystem ermöglicht sogar die kabellose Nutzung von Apple CarPlay und Android Auto. Die Schnellauswahltasten neben dem Touchscreen verfügen nicht mehr über haptische Tasten, sondern über Touch-Flächen. Was für einen cleanes und modernes Erscheinungsbild sorgt, verlangt in der Praxis allerdings einiges mehr an Aufmerksamkeit. Drehregler oder Tasten, die man bislang intuitiv erfühlen konnte, ohne den Blick von der Straße abzuwenden, gibt es nun nicht mehr. Hier muss man sich umgewöhnen. Das selbe gilt auch für die Bedienelemente am Lenkrad. Allerdings geben die Touchflächen am Lenkrad eine haptische Rückmeldung, ähnlich wie man es von neueren iPhone-Modellen mit dem Home-Button kennt.

Tiguan II (Faclift) R-line, Lenkrad, Digitaltacho, Cockpit
Digitaler Tacho serienmäßig in der R-line

Innenraum: Sportlich-elegant

Außen als auch innen glänzt der Tiguan in der R-line mit einem sportlichen Auftritt. Für den Innenraum braucht man aber keine harten und engen Sitze fürchten. Als Fahrer nimmt man auf sehr ergonomischen Sitzen Platz. Die Verstellmöglichkeiten sind sehr gut. Die Kopfstützen verfügen über einen sehr weiten Verstellbereich. Die Polster bestehen aus einem gelungenen Leder-Stoff-Mix. An Verstaumöglichkeiten mangelt es nicht. Hier ein Fach, da ein Netz und ein paar Ablagen. Auch die großen und schön ausgekleideten Türfächer bieten viel Platz.

Fahrersitz R-line, Polster, Ergo-Komfortsitze, Sportsitze

Selbes gilt auch für die zweite Sitzreihe. In den Rückenlehnen der vorderen Sitze gibt es mehrere praktische Taschen. Und auch die Platzverhältnisse im Fond sind sehr großzügig. Bei der Bein- und Kopffreiheit sitzen auch großgewachsene gut. Dank der verstellbaren Rückenlehne, der separaten Klimaregelung, Sitzheizung und USB-C-Anschlüssen lässt es sich hier auch längere Zeit gut verbringen.

Neben Platz für bis zu fünf Personen, bietet der Tiguan auch jede Menge Platz für Gepäck. Das Fassungsvermögen des Kofferraums beträgt 615 Liter. Der breite Kofferraumausschnitt erleichtert das Beladen von sperrigen Gegenständen. Durch zwei Hebel im Laderaum, können die Rückenlehnen der geteilten Rücksitzbank, einfach vom offenen Kofferraum umgelegt werden. So erweitert sich der Laderaum um bis zu 1.655 Liter.

Kofferraum
Kofferraum: 615 – 1.655 Liter

Travel Assist

Der neue Tiguan verfügt natürlich auch über eine Vielzahl von technischen Helfern, die für mehr Sicherheit und Komfort sorgen sollen. Einer davon ist der Travel Assist, der mich bei meiner Testfahrt besonders beeindruckt hat. Gerade in Verbindung mit dem Direktschaltgetriebe ist er meiner Meinung nach eine gute Ergänzung. Bis zu einer Geschwindigkeit von 210 km/h unterstützt das System beim Lenken, Bremsen und Beschleunigen.

Lenken, Bremsen, Beschleunigen bis 210 km/h

Die automatische Temporegelung hält sich natürlich sehr genau an das ausgeschilderte Tempolimit. Wer sich angewöhnt hat, immer eine eigene Toleranz aufzuschlagen, den wird der Travel Assist versuchen umzuerziehen. Definitiv muss man sich auf diesen Assistenten einlassen wollen. Manche Situationen sind anfangs etwas ungewohnt. Beispielsweise beschleunigt der Travel Assist erst unmittelbar nach dem Ortsausgangsschild von Tempo 50 auf 100 km/h. Keinen Meter vorher. Man selbst, aber auch der rückwertige Verkehr, würden wahrscheinlich ein paar Meter früher Anlauf nehmen wollen.

Tiguan Travel Assist

Erkennt zuverlässig Tempolimits und hält Abstand

Die Regeleingriffe funktionierten während der kurzen Testfahrt zuverlässig und sehr flüssig. Auf Landstraßen, kurz vor Ortschaften, lässt das System das Fahrzeug ausrollen. Selbes gilt auch vor der Einfahrt in einen Kreisverkehr. Die Daten, wo welches Tempolimit gilt, erhält der Travel Assist von hinterlegten Navigationsdaten. Zusätzlich werden die Beschilderungen aber über die Frontkamera abgeglichen. Temporäre Änderungen – beispielsweise durch Baustellen – werden also auch erkannt und die Geschwindigkeit entsprechend angepasst. Das gilt auch für Abstände zu den vorausfahrenden Fahrzeugen. Gerade bei zäh fließendem Verkehr ist dies sehr angenehm.  

Natürlich ist diese Art von Technik bestimmt nicht etwas für jeden. Man muss sich darauf einlassen wollen. Ich habe mit dem Travel Assist ein zuverlässiges Assistenzsystem kennengelernt. Diese Funktion zu nutzen, sorgt für entspanntes Fahren und hilft neben der Einhaltung von Tempolimits auch effizient zu fahren.

Motorisierungen für den neuen Tiguan

Die Basis-Motoren bei den Benziner- und Dieseln sind nicht für den Tiguan R-line verfügbar. Man hat die Wahl zwischen verschiedenen Leistungsstufen zwischen 150 und 200 PS. Allesamt gibt es für den R-line nur in Verbindung mit dem Direktschaltgetriebe (DSG). Bei den Dieselmotorisierungen ist auch der Allradantrieb 4Motion verfügbar. Der Tiguan mit Plug-In-Hybrid verfügt über eine Systemleistung von 245 PS und wird ebenfalls als R-line angeboten. Mit dem Tiguan eHybrid soll rein elektrisches Fahren bis zu einer Distanz von 65 Kilometern möglich sein. Unabhängig von den Ausstattungslinien wird es mit dem Tiguan R erstmals ein eigenständiges Performance-Modell mit 320 PS geben.

Antriebe

Benziner

MotorAntriebGetriebeLeistung
1.5 TSIVorderachse6-Gang Schaltgetriebe96 kW/130 PS*
1.5 TSIVorderachse6-Gang Schaltgetriebe110 kW/150 PS
1.5 TSIVorderachse7-Gang DSG110 kW/150 PS
2.0 TSIAllrad7-Gang DSG235 kW/320 PS*

Plug-in-Hybrid

1.5 TSIVorderachse7-Gang DSG180 kW/245 PS

Diesel

2.0 TDIVorderachse6-Gang Schaltgetriebe90 kW/120 PS*
2.0 TDIVorderachse7-Gang DSG110 kW/150 PS
2.0 TDIAllrad7-Gang DSG110 kW/150 PS
2.0 TDIAllrad7-Gang DSG147 kW/200 PS
*) Nicht verfügbar für die Ausstattungslinie R-line

Fazit zum Tiguan R-line

Eine sportliche Optik ist bei den meisten Autos für viele die erste Wahl. Auch ich würde den neuen Tiguan in der R-line favorisieren. Das markant-sportliche Styling steht dem Fahrzeug sehr gut. Der Innenraum mit dem gelungenen Materialmix und der gewohnt guten Verarbeitung hat es mir besonders angetan. Hier findet man sich schnell zurecht. Besonders beeindruckt hat mich jedoch der Travel Assist. Vor allem durch die verlässliche Tempoanpassung ist die Assistenztechnik eine sinnvolle Ergänzung. Zwar ist das Technik-Update ein ordentlicher Schritt voran, überfordert einem aber nicht. Einzig die Touchbedienung auf dem sonst so schönen Sportlenkrad hat mir nicht zugesagt. Schade, dass man bei der R-line hier keine Alternative zu den klassischen Tasten hat.

Mehr Leistung gibt’s im Performance-Modell Tiguan R

Neuer Tiguan R 320 PS in Lapiz Blue Metallic

Wer nicht nur optisch, sondern auch in Sachen Performance auftrumpfen möchte, der kann das erstmals mit den Tiguan R tun. Hier stecken unter der Haube 320 PS, die mit maximal 420 Newtonmeter Drehmoment alle vier Räder antreiben. Ein eigens entwickeltes Differential verteilt die Leistung optimal und sorgt für bestmögliche Traktion. Optionale Extras, wie die vierflutige Sportauspuffanlage von Akrapovič sind eine klare Ansage – selbst im Sportwagen-Revier. Einen ausführlichen Fahrbericht zur Top-Version des Tiguan findet ihr hier: 

Volkswagen Tiguan R – Das Performance-SUV mit 320 PS im Fahrbericht

Ihnen gefällt 3ve-blog.de?

Dann erzählen Sie doch anderen, dass Ihnen unser Blog gefällt ...

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...