Kia XCeed Fahrbericht mit Tom, AutoNatives (Foto: Karla Schwede)
Fahrbericht, Kia

Kia XCeed mit dem 136 PS starken Mild-Hybrid Diesel im Kurz-Test

Dank moderner 48-Volt-Technik sollen konventionelle Antriebe sparsamer werden. Auch die Diesel-Motoren im neuen Kia XCeed verfügen über dieses Effizienz-Upgrade. Mit Tom von den AutoNatives haben wir uns angesehen, wie die Mild-Hybrid-Technik funktioniert.

Stylische Crossover-Modelle

Mit den aktuellen Ceed-Modellen hat Kia Design-technisch ins Schwarze getroffen. Hier auf 3ve-Blog habe ich bereits die beiden Lifestyle-Modelle ProCeed und XCeed mit dem 140 PS starken Benziner vorgestellt. Tom Schwede von den Auto-Natives hatte kürzlich den Kia XCeed mit einem 136 PS starken Diesel in seinem Test-Fuhrpark. Auf einer gemeinsamen Ausfahrt hat er mir auch die Gelegenheit gegeben den neuen 48 Volt Mild-Hybrid-Antrieb mit dem Doppelkupplungsgetriebe auszuprobieren.

Kia ProCeed im Fahrbericht auf 3ve-Blog.de
Kia XCeed im Fahrbericht auf 3ve-Blog.de

Gelungenes Design

Ich selbst bin vom neuen Kia XCeed äußerst angetan. Vor allem das Design macht einiges her und ist ein echtes Highlight in der Kompaktklasse. Innen haben mir vor allem das durchdachte Bedienkonzept und das exzellente Infotainment-System gefallen. Das Fahrzeug-eigene Navi ist auf Augenhöhe mit der Google-Navigation. Auch bei der Verarbeitungsqualität glänzt der stylische Koreaner.

Kia XCeed Infotainment (Foto: Karla Schwede)
Übersichtlich und schnell – Infotainmentsystem im Kia XCeed (Foto: Karla Schwede)

Kia XCeed mit Mild-Hybrid-Diesel

Neben den Benzinern bietet Kia auch Diesel-Antriebe für den XCeed, die allesamt über die Mild-Hybrid-Technik verfügen. Auf einer kleinen Testrunde konnte ich den stärksten Diesel mit 136 PS testen. Im Gegensatz zum ruhigen Benziner ist der Diesel ziemlich präsent. Der raue Lauf des Diesels passt nicht wirklich zum schnittigen Design. Sanft hingegen schaltet das Doppelkupplungsgetriebe. Genau wie der der Mild-Hybrid-Antrieb, der kaum spürbar seine Arbeit verrichtet. Die Besonderheit des Mild-Hybrid-Technik wird deutlich, wenn man sich die Animation in der Tacho-Einheit ansieht. Die Arbeitsweise des Systems wird hier anschaulich animiert dargestellt.

Kia XCeed Mild-Hybrid, Daniel Przygoda
Kia XCeed in Quantumgelb Metallic (Foto: Tom Schwede)

Wie funktioniert das Mild-Hybrid-System im Kia?

Das Mild-Hybrid-System besteht aus einer kompakten 48-Volt Lithium-Ionen-Batterie, die sich unter dem Kofferraumboden befindet, und einem Startergenerator. Er ist an der Stelle verbaut, wo sich sonst der Anlasser befindet. Der Startergenerator ist ein 12 kW starker Elektromotor, der den Hauptantrieb – also wie hier den Diesel-Motor – in bestimmten Situationen unterstützt. Er kann nicht nur Leistung abgeben, sondern Energie zurück gewinnen. Im Schub-Betrieb oder beim bremsen greift der Startergenerator überschüssige Energie ab, und speist sie in die 48-Volt-Batterie. In Fahrsituationen, bei denen ein Verbrennungsmotor viel Kraftstoff verbrauchen würde, nutzt das Mild-Hybrid-System die zwischengespeicherte Energie aus der Batterie. Beim Anfahren und Beschleunigen unterstützt der Startergenerator den Dieselmotor mit seiner elektrischen Energie und reduziert damit den Kraftstoff-Verbrauch.

Kia XCeed mit dem Diesel Mild-Hybrid bei den AutoNatives im Test

Einen ausführlichen Fahrbericht zum Kia XCeed 1.6 CRDi EcoDynamics+ – also dem 136 PS starken Diesel mit der 48-Volt Mild-Hybrid-Technik – mit tollen Bildern findet ihr bei den AutoNatives. Tom Schwede schildert seine Erfahrungen im Alltag und auf der Langstrecke:

Im Test: Kia XCeed 1.6 CRDi 136 EcoDynamics+ DCT7 – Probefahrt mit dem Mild-Hybrid-Selbstzünder

Kia XCeed im Fahrbericht auf bei den AutoNatives

Fotos: Karla Schwede, AutoNatives.de

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...