Daniel Przygoda testet den neuen Mazda CX-60 - Kaufberatung
Fahrbericht, Mazda

Neuer Premium-SUV aus Japan: Mazda CX-60 Plug-in Hybrid mit 63 km elektrischer Reichweite

Neu, groß und elektrifiziert. Mit dem CX-60 steigt Mazda nicht nur in eine neue Fahrzeugklasse oberhalb des CX-5 auf, sondern bietet erstmal auch eine Antriebsvariante als Plug-in Hybrid. Alle Infos zum neuen luxuriösen Crossover-Modell von Mazda.

Mazda CX-60 e-Skyactiv PHEV 2.5 AWD

Die Fahrzeuge von Mazda sind für ihre besonders gute Qualität und hohe Effizienz bekannt. Bei letzterem schwimmen die Japaner nicht unbedingt mit dem Strom. Statt auf Downsizing zu setzen und kurzhubige Motoren mit Turbo-Power zu befeuern, geht Mazda eigene Wege. Mehr Hubraum und mehr Verdichtung für einen niedrigen Kraftstoffverbrauch. Elektrifizierung spielte bislang eine eher untergeordnete Rolle. Das ändert sich nun!

Mazda CX-60 TAKUMI ARCTIC WHITE (A4D)

Mazdas neues Flaggschiff: Oberklasse-SUV mit Plug-in Hybrid

Nach dem ersten vollelektrischen Modell im Jahr 2020, dem Mazda MX-30, folgt diesen Sommer das erste Plug-in Hybrid Modell. Der neue Mazda CX-60 wird im japanischen Werk Hofu in der Präfektur Yamaguchi produziert. Zu uns nach Europa kommt der CX-60 übrigens per Schiff. Apropos Schiff: Mit einer Gesamtlänge von 4,75 Metern ist der neue Mazda CX-60 das neue Flaggschiff der Marke und zählt zur Fahrzeugkategorie der Oberklasse-SUV, zu dem unter anderem auch der Kia Sorento zählt. Im Vergleich zum bisher größten SUV-Modell von Mazda, dem CX-5, ist der CX-60 rund 17 Zentimeter länger.

Eleganter Auftritt dank Kodo-Design

Schon im Stand vermittelt der CX-60 Sportlichkeit und Agilität. Vor allem die Proportionen mit der langen Motorhaube lassen den Mazda CX-60 sportlich wirken. Und trotz seiner stattlichen Abmessungen macht das große SUV eine schnittige Figur. Besonders prägnant ist der große Kühlergrill mit einer breiten Chromspange, die fließend in die schmalen LED-Scheinwerfer übergeht. AmHeck schmale LED-Rückleuchten und dekorative Endrohrblenden ohne Funktion. Hier zu sehen ist die höchste Ausstattungslinie Takumi.

Maße und Gewichte

Maße und GewichteMazda CX-60 e-Skyactiv PHEV
Maße
Länge4,75 m
Breite1,89 m
Höhe1,67 m
Wendekreisdurchmesser11,70 m
Leergewicht2.055 bis 2.147 kg
Kofferraumvolumen570 bis 1.726 Liter
Gewichte
Anhängelast, gebremst bis 12 %2.500 kg
Anhängelast, ungebremst750 kg
Stützlast, max.100 kg
Dachlast, max.75 kg

Schnörkelloser Innenraum mit fahrerorientiertem Cockpit

Wie man es von den Japanern erwartet, ist das Interieur hochwertig und Mazda-typisch schnörkellos. Bei der Gestaltung setzt Mazda auf seine japanischen Wurzeln. Die Schönheit des leeren Raums, wie Mazda es beschreibt, diente als Inspiration. So wie gestalterisch als auch Funktional, ist der Mazda CX-60 clean und aufgeräumt. Nichts was ablenkt. Ein gutes Händchen hatte Mazda auch bei der Materialauswahl. Helles und schön verarbeitetes Leder in Kombination mit aufwändig verarbeiteten Stoffen und dazu Dekorelementen aus Ahornholz. Alles wirkt hochwertig und strahlt ein modernes japanisches Flair aus.

Cockpitansicht mit Digitaltacho

Fahrerorientiertes Cockpit mit guter Übersicht

Das sportliche Cockpit ist ganz auf den Fahrer ausgerichtet. Dafür sorgen vor allem das gut in der Hand liegende Lenkrad mit der zentralen Tachoeinheit. Ein technisches Gimmick unterstützt den Fahrer bei der Einstellung der richtigen Sitzposition. Nach Eingabe der Körpergröße über das Infotainment-Display erfasst eine dort integrierte Kamera die Position der Augen stellt den Platz passend ein. Danach können beliebig Anpassungen vorgenommen werden. Das System soll eingespeicherte Personen wiedererkennen und ruft dann die entsprechenden Einstellungen, wie beispielsweise für Fahrersitz und Lenkrad beim Einsteigen ins Fahrzeug ab. Neben der elektrischen Sitzverstellung verfügen die Sitze vorne auch über mehrstufig einstellbare Sitzheizung und Klimafunktion. Letztere arbeitet sehr leise und sorgt für ein angenehmes Sitzklima bei höheren Temperaturen.

Für die äußeren Plätze im Fond gibt es ebenfalls eine dreistufig einstellbare Sitzheizung und Isofix-Befestigungspunkte für den Transport von Kindersitzen. Die hintere Sitzreihe verfügt zudem über eine separate Lüftungsfunktion sowie zwei USB-C-Anschlüssen und eine 230 Volt Steckdose.

Eine zweite 230 Volt Steckdose findet sich im 570 Liter großen Kofferraum, die auch im Stand genutzt werden kann. Die teilbare Rücksitzbank lässt sich von der geöffneten Heckklappe über Hebel bequem umlegen. Somit lässt sich das Kofferraumvolumen auf bis zu 1.726 Liter erweitern.

Kofferraum mit geteilt umlegbarer Rücksitzbank

Infotainmentsystem mit vorbildlicher Smartphone-Anbindung

Funktionen wie Navigation, Radio oder Telefonie werden über das 12,3 Zoll große Display angezeigt. Im Stand ist beim zentralen Display die Touch-Funktion freigeschaltet. Während der Fahrt kann das Infotainmentsystem bequem über einen Drehdrücksteller, der sich auf dem breiten Mitteltunnel befindet, bedient werden. Alternativ geht das auch über die Lenkradbedientasten oder per Sprachbefehl. Besonders praktisch ist eine separate Steuerungseinheit in der Mittelkonsole für die Audio-Anlage in der Mittelkonsole. Über Tasten und einen Drehregler lassen sich ablenkungsfrei Einstellungen vornehmen.

Klimabedienteil im CX-60 mit Sitzkimatisierung

Wireless Apple CarPlay und Wireless Android Auto

Die breite Mittelkonsole bietet praktische Verstaumöglichkeiten und Funktionen, wie das Ablagefach für Smartphones mit Induktivladung. Das Smartphone kann, soweit es über die sogenannte QI-Technik verfügt, kabellos aufgeladen werden. Zudem bietet das Infotainmentsystem auch die kabellose Integration verschiedener Smartphone-Funktionen. Über Wireless Apple CarPlay und Wireless Android Auto können beispielsweise Streaming-Apps und die Navigation vom Smartphone bequem im Fahrzeug wiedergegeben und gesteuert werden. Zusätzlich gibt es in einem Ablagefach mit integrierter Mittelarmlehne USB-Anschlüsse.

CX60 "Takumi" mit Ahornholz in der Mittelkonsole, Schlüssel

Plug-in Hybrid mit variablem Allradantrieb

Das Herzstück ist jedoch der Plug-in Hybrid Antrieb. Die Systemleistung beträgt rund 241 kW (327 PS) und setzt sich aus einem 141 kW (191 PS) starkem 2,5-Liter Skyactiv G Reihenvierzylinder-Benzinmotor, der längs eingebaut wird und einem Elektromotor mit 129 kW (175 PS) zusammen. Als Getriebe kommt ein Achtgang-Automatikgetriebe zum Einsatz. Das Mazda Allradsystem i-Activ AWD verteilt die Antriebskraft primär die Hinterräder. Abhängig von der Fahrsituation und Fahrmodi regelt eine elektromagnetische Kupplung auch Drehmoment an die vorderen Räder.

PHEV-Emblem Kotflügel

Rein elektrisch bis zu 63 Kilometer weit und bis zu 140 km/h schnell

Der Elektromotor bedient sich einer 355 Volt Batterie, die über eine Kapazität von 17,8 kWh verfügt. Damit soll der große SUV Distanzen von bis zu 63 Kilometern rein elektrisch bewältigen können und das sogar mit Autobahntempo bis zu 140 km/h. Gute Voraussetzungen also, um für viele so Pendelstrecken absolvieren zu können.

Die Energie hierfür bekommt der CX-60 über einen Typ2-Anschluss. Geladen werden kann die Batterie über den im Fahrzeug integrierten zweiphasigen On-Board-AC Lader entweder über eine Wallbox bzw. Ladesäule mit bis zu 7,2 kW oder auch eine Haushaltssteckdose.

Technische Daten

Technische DatenMazda CX-60 e-Skyactiv PHEV
Systemleistung, max.241 kW (327 PS)
Systemdrehmoment, max.500 Nm
GetriebeAchtstufen-Automatikgetriebe
AntriebAllrad
Verbrennungsmotor
Zylinderanzahl4
Hubraum2.488 cm3
Leistung, max.141 kW (191 PS)
Drehmoment261 Nm bei 4.000 min-1
Elektromotor
Leistung, max.129 kW (175 PS)
Drehmoment400 Nm
Batterie
BatterietypLithium-Ionen
Batteriekapazität17,8 kWh
längs eingebauter 4-Zylinder Motor

Fahreindruck: Fahraktiv und agil

Groß steht bei Mazda nicht zwangsläufig für behäbiges und sänftenartiges Fahrgefühl. Auch wenn man dies bei einem großen SUV, wie beim Mazda CX-60 vielleicht erwarten würde, vermittelte dieser einen durchweg aufgeweckten Eindruck. In erster Linie lässt sich dieser über unterschiedliche Fahrmodi regeln: Sport, Normal, Elektrisch und Gelände. Und ja, sogar sportlich geht es ganz gut. Kurvige Landstraßen machen sogar richtig Laune. Die Zutaten: Heckantrieb, eine sehr zielgenaue und direkte Lenkung und dazu ein gut abgestimmtes Fahrwerk mit direktem Einlenkverhalten. Über eine softwareseitig gesteuerte Fahrdynamikregelung erhält das kurveninnere Hinterrad in engen Kurven gezielt kurze Bremseingriffe. Dies sorgt dafür, dass die Hinterachse weniger ausfedert und sich die Wankbewegung in der Karosserie gänzlich reduziert.

Fahrbericht zum neuen Mazda CX-60 PHEV

Schnell schaltendes und sparsames Automatikgetriebe

Das Automatikgetriebe schaltet nahezu unterbrechungsfrei durch die Gangstufen. Anstelle einer hydraulischen Kupplung, kommt hier eine nasse Kupplung zum Einsatz, wodurch weniger Schlupf bei der Kraftübertragung entsteht. Weiterer positiver Nebeneffekt ist ein sanfteres Anfahren sowie eine insgesamt höhere Effizienz. In Summe soll laut Mazda das Automatikgetriebe rund 22 Prozent sparsamer sein, als das manuelle 6-Gang Schaltgetriebe.

Daniel Przygoda fährt den CX-60 als Plug-in Hybrid

Bis zu 63 Kilometer elektrische Reichweite

Aber auch im rein elektrischen und Hybrid-Antrieb macht der Mazda CX-60 Spaß. Fast wie bei einem vollelektrischen Fahrzeug startet auch die Plug-in-Hybridversion lautlos. Während der Fahrt surrt der Elektromotor nur leise vor sich hin. Stets in der Hinterhand das kräftige Drehmoment von 400 Newtonmetern, dass den Japanischen Riesen leichtfüßig und rein elektrisch vorwärts ziehen kann – und das sogar bis Tempo 140! Die zentral verbauten Batterien sorgen dabei nicht nur für einen guten Schwerpunkt, sondern ermöglichen auch eine rein elektrische Reichweite bis zu 63 Kilometern. Danach geht’s entweder an die Steckdose oder weiter mit dem Antrieb des Verbrennungsmotors.

Typ 2 Ladestecker im CX-60 Plug-in Hybrid (Mennekes Ladekabel)

Egal in welchem Fahrmodus der Mazda MX-60 bewegt wird, er gehört zu den fahraktiven Autos. Die direkte Lenkung und das gute Einlenkverhalten lassen auf der Straße schnell seine Größe vergessen. Nichtsdestotrotz braucht man nicht auf Komfort zu verzichten. Zwar bügeln Fahrwerk und die großen 20 Zöller Straßenunebenheiten weg, geben jedoch genügend Rückmeldung. Genau das richtige also für diejenigen, die Freude am Fahren haben.

Fahrprogramme (Mi-Drive), Automatikgetriebe, Automatikwählhebel

Zuverlässige arbeitende Fahrerassistenzsysteme

Wenn es jedoch entspannteres Vorrankommen gefragt ist, bietet der Mazda CX-60 auch eine Reihe zuverlässig arbeitender Fahrerassistenzsysteme. Die Verkehrsschilderkennung, die sich sehr bequem mit der Geschwindigkeitsregelanlage und dem Limiter nutzen lässt, ist besonders praktisch, um nicht zu schnell unterwegs zu sein. Ebenfalls sehr gut funktionierte die Abstandsregelfunktion, die sich über Tasten am Lenkrad steuern lässt. Erfasste Fahrspuren und sich von hinten nähernden Fahrzeugen werden vom CX-60 erkannt und sehr anschaulich im volldigitalen Cockpit dargestellt und über das farbige Head-up Display in das direkte Sichtfeld des Fahrers projiziert.

Head up Display (HUD), Digitaltacho, adaptiver Tempomat
FahrleistungenMazda CX-60 e-Skyactiv PHEV
Beschleunigung, 0–100 km/h5,8 s
Höchstgeschwindigkeit im Hybrid-Modus200 km/h
Höchstgeschwindigkeit im EV-Modus140 km/h
Verbrauch, kombiniert (WLTP)1,5 l/100 km + 23,0 kWh/100 km
Reichweite elektrisch (WLTP)63 km

Preise

Der neue Mazda CX-60 ist seit diesem Sommer bei den deutschen Mazda-Händlern verfügbar. Zunächst gibt es das neue Modell als Plug-in Hybrid. Die Preise hierfür starten bei 47.390 Euro. Anfang 2023 folgen weitere Benzin- und Diesel-Motorisierungen.

Mazda bietet insgesamt vier Aussttungslinien an, die mit zusätzlichen AUsstattungspaketen ergänzt werden können. Schon die Einstieghsversion „Prime-Line“ verfügt über eine reichhaltige Serienausstattung. Bei den ersten Vorbestellungen diese Sommer entschieden sich über 80 Prozent für die höchsten beiden Varianten. Beide verfügen über eine nahezu ähnliche Sonderausstattung, wobei der CX-60 Homura mit schwarzen Designapplikationen und Alu-Dekor eher einen sportlichen Charakter verfolgt. Der hier gezeigte CX-60 Takumi ist mehr japanisch inspiriert und verfügt über einen hell gehaltenen Innenraum mit Chom-Zierelementen.

Ausstattungslinien

Mazda CX-60Ausstattungshighlights
Prime-Line
ab 47.390 Euro
18 Zoll Leichtmetallräder, LED-Scheinwerfer, 2-Zonen Klimaautomatik, 12,3 Zoll großes Digital-Cockpit, Regensensor, Geschwindigkeitsregelanlage mit Geschwindigkeitsbegrenzer, Infotainmentsystem mit 12,3 Zoll großem Farbdisplay und integriertem Navigationssystem, USB-C-Schnittstelle, Wireless Apple CarPlay und Wireless Android Auto, Verkehrszeichenerkennung, Spurhalteassistent mit Lenkunterstützung, Berganfahrassistent
Exclusive-Line
ab 50.850 Euro
20 Zoll Leichtmetallräder, schlüsselloses Zugangssystem, Parksensoren vorne, Rückfahrkamera, Sitzheizung vorne, Lenkradheizung, USB-Anschlüsse hinten, Fernlichtassistent, Head-up Display
Homura
ab 54.750 Euro
20 Zoll Leichtmetallräder in schwarz, lackierte Anbauteile (Stoßfängeransätze, Radhausverkleidung, Seitenschweller) in Wagenfarbe lackiert, Lederausstattung schwarz, elektrische Lenkradverstellung
Takumi
ab 56.250 Euro
20 Zoll Leichtmetallräder glanzgedreht, lackierte Anbauteile (Stoßfängeransätze, Radhausverkleidung, Seitenschweller) in Wagenfarbe lackiert, Chromzierleisten an den Seitenfenstern, Lederausstattung weiß, elektrische Lenkradverstellung Ambientebeleuchtung, Echtholzdekor





Was spricht für den neuen Mazda CX-60?

Der elektrifizierte Antrieb kommt für viele genau zum richtigen Zeitpunkt. Bei der unsicheren Situation, wie sich die Preise für Benzin und Strom verhalten und was letztlich das richtige Antriebskonzept ist, bietet der Mazda CX-60 als PHEV eine gelungene Kombination. Auch wenn es ab 2023 keine staatliche Förderung für Plug-in Hybride gibt, ist die Kombination beider Antriebe für viele sinnvoll. Dank des großen Aktionsradius des elektrischen Antriebs meistern die Batterien den Großteil der Fahrten im Alltag. Wer keine eigene Lademöglichkeit hat oder eine lange Strecke ansteht, verfügt stets über die hohe Flexibilität des Verbrenners.

Flexibilität und umfangreiche Neuwagengarantie

Der Plug-in Hybrid bietet eine gute Alltagstauglichkeit. Die hohe rein elektrische Reichweite dürfte für viele für die täglichen Pendelstrecken genügen. Weitere Überzeugungsarbeit leistet die umfangreiche Neuwagengarantie, die Mazda auf den CX-60 bietet. Diese beträgt 6 Jahre bis zu einer maximalen Fahrleistung von 150.000 Kilometern.

Gute Prognosen für hohen Restwert

Die Hohe Zuverlässigkeit in der Vergangenheit in Verbindung mit umfangreichen Garantie, die Mazda für den CX-60 gewährt, deutet auf einen geringen Wertverlust. Eurotax und DAT prognostizieren für den Mazda CX-60 nach 36 Monaten und einer Laufleistung von 60.000 Kilometern einen Restwert von mehr als 56 Prozent.

Daniel Przygoda - Mein Fazit zum Mazda CX-60 PHEV

Fotos: Mazda Motors (Harald Dawo), Daniel Przygoda


Warning: Undefined array key "viewed_cookie_policy" in /var/www/web27885579/html/wp-content/plugins/advanced-ads/classes/ad_type_plain.php(162) : eval()'d code on line 2

Ihnen gefällt 3ve-blog.de?

Dann erzählen Sie doch anderen, dass Ihnen unser Blog gefällt ...

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...