Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in Hybrid PHEV (Facelift) - SUV-Coupé
Fahrbericht, Mitsubishi

Mitsubishi Eclipse Cross (PHEV) – Neues Coupé-SUV mit Plug-in Hybrid im Test

Benzin und Strom – der neue Mitsubishi Eclipse Cross mag beides! Das Coupé-SUV gibt es nach einer umfangreichen Überarbeitung nun ausschließlich als Plug-in Hybrid. Der effiziente Antrieb soll rein elektrisches Fahren bis zu 61 Kilometern ermöglichen und uneingeschränkte Alltagstauglichkeit bieten. Erste Fahreindrücke und alle Details zu Ausstattungen und Preisen zum neuen Crossover für die Steckdose.

Benzin oder Strom? Beides!

Wenn es um die Entscheidung geht, sich beim Kauf eines Autos für ein Modell mit bewährtem Benzin- oder Diesel-Antrieb zu zu entscheiden oder oder ganz auf Strom zu setzen, sind viele überfordert. Ist Elektromobilität der richtige Weg? Die Fragen nach dem passenden Antriebskonzept ist keine leichte. Eine besonders alltagstaugliche Alternative bietet der Plug-in Hybrid (PHEV) – also eine Kombination aus Verbrennungs- und Elektro-Antrieb. E-Auto Luft schnuppern und dabei immer die Sicherheit zu haben, jederzeit an eine gewöhnliche Tankstelle fahren zu können. Mitsubishi bietet mit dem neuen Eclipse Cross genau diese Möglichkeit an, sich langsam an das Elektromobilität heranzutasten.

Daniel Przygoda - Mitsubishi Eclipse Cross PHEV (Fahrbericht) 2021 - Plug-in Hybrid

Neuer Eclipse Cross nun als Plug-in Hybrid

Der Eclipse Cross reiht sich in die Mitsubishi-Modellpalette zwischen den beiden SUV-Modellen ASX und dem Outlander ein. Der Eclipse Cross ist bereits seit 2018 auf dem Markt. Bislang gab es den Crossover mit Fließheck nur als Benziner und Diesel mit Front- und Allradantrieb. Seit dem Frühjahr 2021 steht nun die optisch und technisch umfangreich überarbeitete Variante bei den deutschen Händlern. Für den Mitsubishi Eclipse Cross wird der Plug-in Hybrid als einzige Antriebsversion angeboten. Benziner- und Diesel-Motorisierungen sind bei dem neuen Modell nicht mehr verfügbar.

Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in Hybrid (Facelift) 2021/2022 in Titan-Weiß Premium-Metallic
Mitsubishi Eclipse Cross in der Ausstattungslinie „Top“, lackiert in Titan-Weiß Premium-Metallic

Kompakter Crossover mit frischem Design

Mit dem Facelift 2021 hat sich Mitsubishi ein bisschen mehr getraut, als nur leichte Retuschen durchzuführen. Besonders auffällig sind die Veränderungen am Heck. Bislang hatte der Eclipse Cross eine Heckklappe mit zweigeteilter Heckscheibe. Optisch ein Alleinstellungsmerkmal, das aber anscheinende nicht jedem gefiel. Deutlich gefälliger ist die neue Version mit einer durchgehenden und weit nach unten gezogener Heckscheibe. Die Front ziert das weiterentwickelte Markengesicht von Mitsubishi. Das sogenannte „Dynamic Shield“ lässt den Eclipse Cross nun deutlich frischer wirken. Die schmalen LED Tagfahrleuchten gehen in eine C-förmige Chrome-Spange über. Separat davon liegen nun die Hauptscheinwerfer. Bei den Abmessungen ist der neue Eclipse Cross um 14 Zentimeter angewachsen. Mit einer Außenlänge von 4,55 Metern zählt der Crossover zu den kompakten Modellen.

Innenraum

Der Innenraum des Mitsubishi Eclipse Cross ist modern gestaltet. Das schlanke Armaturenbrett verfügt über einen 8 Zoll großen Touchscreen. Die Klimabedienung lässt sich über ein separates Klimabedienteil steuern. Drehregler und logisch angeordnete Tasten erleichtern die Bedienung. Die Instrumenteneinheit besteht aus analogen Zeigerinstrumenten und einer Multifunktionsanzeige. Die Ablesbarkeit ist gut. Zudem gibt es ein farbiges Head-up Display. Relevante Informationen, wie die gefahrene Geschwindigkeit und das Tempolimit der Verkehrsschilderkennung, werden zusätzlich über auf eine ausfahrbare Scheibe in das direkte Sichtfeld des Fahrers projiziert.

Facelift: Mitsubishi Eclipse Cross Lenkrad, Armaturenbrett
Übersichtliches und modern gestaltetes Interieur im neuen Mitsubishi Eclipse Cross

Viele Komfortfunktionen und Ablagemöglichkeiten

Der Sitzkomfort auf den vorderen Plätzen ist durchweg gut. Es gibt eine zweistufige Sitzheizung. Auch das Lenkrad ist beheizbar und lässt sich in der Höhe und Tiefe einstellen. So lässt sich schnell eine bequeme Sitzposition findet. Im Innenraum finden sich zudem genügend Anlagemöglichkeiten. Das zweigeteilte Handschuhfach sowie die Mittelkonsole mit integrierter Armlehne sind besonders großzügig dimensioniert.

Auch auf den hinteren Sitzen geht es komfortabel zu. Dank des flachen Mitteltunnels sitzt es sich auch auf dem mittleren der drei Plätze gut. Kleinkram findet in den Taschen der Vordersitze sowie Ablagen in den Türen Platz. Zudem gibt es USB-Anschlüsse und eine zweistufig einstellbare Sitzheizung für die äußeren Plätze. In der höchsten Ausstattungslinie Top darf man sich zudem über ein Panoramadach freuen.

Neues 8 Zoll Infotainmentsystem mit Android Auto und Apple CarPlay

Ein 8 Zoll großes Infotainmentsystem mit Touchscreen gehört beim Mitsubishi Eclipse Cross zur Serienausstattung. Über große Kacheln lassen sich die verschiedenen Wiedergabeoptionen auswählen und Fahrzeugeinstellungen vornehmen. Je nach Ausstattungslinie gibt es auch ein integriertes Navigationssystem, welches auf TomTom basiert. Die Menüstruktur ist einfach aber sehr übersichtlich gestaltet. Radiosender können digital über DAB+ empfangen werden. Das Smartphone kann über eine Bluetooth-Schnittstelle und per USB mit dem Fahrzeug verbunden werden. Hierrüber lassen sich zudem die erweiterten Konnektivitätsfunktionen über Android Auto und Apple CarPlay nutzen.

8 Zoll Touchscreen Infotainmentsystem
8 Zoll Infotainmentsystem mit Apple CarPlay und Android Auto

Kofferraum

Die Karosserieform mit dem coupéartigen Fließheck sieht sportlich aus, zollt allerdings ihren Tribut in Sachen Nutzwert. Zumindest minimal. Der Gepäckraum des Eclipse Cross bietet aber immer noch reichlich Platz. Das Gepäckvolumen beträgt 359 Liter. In separaten Staufächern unterhalb des Kofferraumbodens lässt sich das Stromkabel oder weiteres Zubehör unterbringen. Kühlboxen, E-Scooter oder ähnliches lassen über einen 12 Volt Anschluss mit Strom (maximal 1.500 Watt) versorgen. Die Rücksitzbank lässt sich asymmetrisch im Verhältnis 60 zu 40 umlegen. Wer die komplette Sitzbank nicht belegt, kann den Gepäckraum des Crossovers auf bis zu 1.108 Liter erweitern.

Kofferraum um umgelegter Rücksitzbank
Gepäckraumvolumen 359 bis 1.108 Liter

Antrieb

Das Antriebskonzept des Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in Hybrid hat sich bereits beim Mitsubishi Outlander Plug-in Hybrid etabliert, wo es in ähnlicher Form auch zum Einsatz kommt. Es setzt sich aus drei Motoren – einem 2,4 Liter Benzinmotor und zwei Elektromotoren – zusammen. Die Systemleistung beträgt 138 kW (188 PS). Die beiden Elektromotoren treiben jeweils die Vorder- und Hinterachse an. Für bessere Fahrleistungen hat Mitsubishi den Elektromotor an der Hinterachse kräftiger ausgelegt, was vor allem für einen stabileren Geradeauslauf sorgen soll. Ebenfalls interessant ist die Anhängelast. Der Eclipse Cross PHEV kann ungebremste Anhänger bis zu einem Gewicht von 1.500 Kilogramm an den Haken nehmen. Die maximale Stützlast beträgt 75 Kilogramm.

Plug-in Hybrid mit 188 PS - Motor
Technische DatenMitsubishi Eclipse Cross Plug-in Hybrid
Verbrennungsmotor
Motor4 Zylinder Saugmotor
Hubraum2.360 cm3
Leistung72 kW (98 PS)
Drehmoment193 Nm
Elektromotoren
Leistung vorne60 kW (82 PS)
Leistung hinten70 kW (95 PS)
KraftübertragungAllrad
BatterieLithium-Ionen, 13,8 kWh
Systemleistung138 kW (188 PS)
Fahrleistungen
Beschleunigung, 0–100 km/h 10,9 s
Höchstgeschwindigkeit162 km/h
Höchstgeschwindigkeit elektrisch135 km/h
Kraftstoffverbrauch, kombiniert (WLTP)2,0 l/100 km + 17,5 kWh/100 km
Reichweite elektrisch (NEFZ)61 km
Fahrbericht Eclipse Cross (2022) PHEV

Wallbox mit Installationsservice

Klar, wer der Plug-in Hybrid nutzt das meiste Potential, wenn er regelmäßig geladen werden kann. Das geht am besten an der heimischen Wallbox. Für viele ist das noch Neuland. In den letzten Jahren hat der Hersteller mit seinen elektrifizierten Modellen auf diesem Gebiet Erfahrung sammeln können. Über die Mitsubishi-Händler können Kunden nun fachliche Beratung in Anspruch nehmen. Die Beratung reicht von der Auswahl eines passenden Stromtarifs bis hin zur Installation einer Wallbox durch einen geeigneten Fachbetrieb. Im Rahmen der Beratung klärt Mitsubishi auch über die verschieden Fördermöglichkeiten auf. So lässt sich beispielsweise über eine KfW-Förderung die Anschaffung und Installation einer Wallbox mit bis zu 900 Euro bezuschussen. Wer unterwegs laden möchte, dem bietet Mitsubishi in Kooperation mit dem Energieanbieter Maingau einen Ladechip an. Mit dem RFID-Chip hat man deutschlandweit Zugang zu fast 30.0000 Ladepunkten und kann zu einem festen Tarif laden.

Ladezeiten

LadetypKapazitätLadezeit
(hh:mm)
Haushalts-Steckdose
(AC), 10 A
230V Steckdose, Icon
0–100 %
6:00
Wallbox, Ladesäule
(AC, dreiphasig), 16 A
Typ2-Stecker, Icon
0–100 %4:00
CHAdeMO Schnellladesäule
(DC)
CHAdeMO Stecker Icon
0–80 %0:25
AC = Wechselstrom, DC = Gleichstrom
Ladeanschlüsse: Typ 2 und CHAdeMO
2 Lade-Anschlüsse: Typ 2 für Normal- und CHAdeMO-für Schnellladung

Mit fast vollgeladenen Akku zeigte der Bordcomputer nach einer Distanz von 100 km einen Durchschnittsverbrauch von 3,1 Liter im Bordcomputer. Sprich, wer täglich nur kurze Strecken fährt, der wird mit dem Eclipse Cross PHEV viel Freude haben, denn er wird die meisten Strecken rein elektrisch zurücklegen können.

Jens Stratmann, Rad-ab.com

Fahreindruck

Die Leistung von insgesamt 188 PS kommt mit dem fast 2 Tonnen schweren Crossover gut zurecht. Beim Fahrverhalten zeigt sich der Mitsubishi gutmütig. Fahrwerk und Lenkung sind angenehm abgestimmt. Mit einem Wendekreis von 10,6 Metern ist der Eclipse Cross durchaus innenstadttauglich.

Gut abgestimmter Antrieb mit flüssigen Übergängen

Trotz dass unter dem hübschen Blechkleid eine Menge Technik steckt, präsentiert sich der Antrieb im neuen Eclipse Cross erstaunlich unaufgeregt. Die Hybrid-Technik verrichtet nahezu unbemerkt ihren Dienst. Über den Fahr-Modi Schalter hat man direkten Einfluss auf verschiedenen Fahrprogramme. So kann man rein elektrisch, im Hybrid- oder Generatorbetrieb fahren. Ansonsten wählt das Fahrzeug den passenden Antrieb. Im unteren und mittleren Geschwindigkeitsbereich bewegt sich der Eclipse Cross vorwiegend elektrisch. Die beiden Elektromotoren verfügen über genügend Leistungsreserven. Sanftes Anfahren aber auch zügig Beschleunigen sind möglich, ohne dass sich zwingend der Verbrennerantrieb zuschaltet. Und das geht sogar bei Autobahntempo! Bis 135 km/h kann rein elektrisch gefahren werden.

Bedarfsgerechter und effizienter Einsatz des Benzinmotors

Der Benzinmotor schaltet sich bei bedarf dazu. Die Übergänge sind flüssig und kaum spürbar. Im Niedrig- und Teillastbereich arbeitet der Motor nach dem sogenannten Atkinson-Zyklus. Der Motor läuft dann in einem besonders effizienten Drehzahlbereich. Erst bei hohem Leistungsbedarf wird das Fahrzeug direkt vom Benzinmotor angetrieben.

Mitsubishi Eclipse Cross Top (2021) Faceliftmodell Plug-in Hybrid

Rekuperieren in 5 Stufen über Schaltpaddels am Lenkrad

Über Die Fahrstufen D und B am Automatik-Wahlhebel und den beiden fest stehende Schaltpaddels am Lenkrad, kann während der Fahrt die Rekuperation angepasst werden. Durch Betätigung des linken „Minus“ Schalthebels erhöht sich die Intensität der Rekuperation. Geht man während der Fahrt mit dem Fuß vom Fahrpedal wechseln die beiden Elektromotoren in den Generatorbetrieb. Ähnlich wie bei einem Fahrraddynamo wird bei der Verzögerung Energie erzeugt, die zurück in die Batterie geleitet. Ideal also, um bei Bergabfahrten Energie zu nutzen. In der stärksten Rekuperationstufe verzögert das Fahrzeug deutlich. Ein One-Pedal-Drive – also eine Verzögerung bis zum Stillstand – klappt aber nicht. In der schwächsten der insgesamt fünf Stufe geht das Fahrzeug in den sogenannten Segelmodus.

Rekuperation Schaltpaddel
Die Rekuperation lässt sich über Paddels am Lenkrad anpassen

Preise inklusive Förderung ab 30.890 Euro

Der Mitsubishi Eclipse Cross ist als Version mit Plug-in Hybrid in den Ausstattungsvarianten Basis, Plus und Top verfügbar. Zur Markteinführung gibt es die Version Plus zusätzlich mit einem Intro Edition-Paket. Den Listeneinstiegspreis gibt Mitsubishi mit für den Eclipse Cross Plug-in Hybrid in der Ausstattung Basis 39.890 Euro an. Aktuell lassen sich in Deutschland Fahrzeuge mit Plug-in Hybrid mit 4.500 Euro staatlich fördern. Zusätzlich gewährt Mitsubishi einen Elektromobilitätsbonus von ebenfalls 4.500 Euro. Abzüglich der der staatlichen Förderung und des Herstellers kostet der Eclipse Cross Plug-in Hybrid nur noch 30.890 Euro. Mitsubishi gewährt eine Herstellergarantie von 5 Jahren auf das Fahrzeug und sogar 8 Jahre auf die Fahrbatterie.

Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in Hybrid 18 Zoll Felgen
Serienmäßig: 18 Zoll Leichtmetallräder

Ausstattungsvarianten und Preise abzüglich Förderungen ab 30.890 Euro

Der Mitsubishi Eclipse Cross wird in den drei Ausstattungslinen Basis, Plus und Top angeboten. Zur Markteinführung im Frühjahr 2021 wird die Intro Edition als Sondermodell angeboten. Dank des Plug-in Hybrid Antriebs zählt der neue Eclipse Cross zu den Modellen, die in Deutschland finanziell gefördert werden. Die staatlichen Innovationsprämie in Höhe von 4.500 Euro wird von Mitsubishi verdoppelt. Von der unverbindlichen Preisempfehlung lassen sich also insgesamt 9.000 Euro abziehen. Somit reduziert sich der Einstiegspreis am Beispiel des Eclipse Cross in der Basis-Version von 39.890 auf 30.890 Euro.

Basis
ab 39.890 Euro
18 Zoll Leichtmetallräder, Halogenscheinwerfer, Fernlichtassistent, Schlüsselloses Zugangssystem, 2-Zonen Klimatisierungsautomatik, Sitzheizung vorne, 8 Zoll Infotainmentsystem mit digitalem Radioempfang (DAB+), Bluetooth- und USB-Schnittstelle, Apple CarPlay, Android Auto, Rückfahrkamera, Geschwindigkeitsregelanlage, Notbremsassistent, Spurhalteassistent
Plus
ab 43.390 Euro
zusätzlich Parksensoren vorne und hinten, LED-Scheinwerfer, LED-Nebelscheinwerfer, Polster in Kunstleder, elektrisch einstellbarer Fahrersitz, Navigationssystem, Head-up-Display, Verkehrszeichenerkennung
Sondermodell zur Markteinführung
Plus mit Intro Edition-Paket
ab 45.390 Euro
zusätzlich Sitzheizung vorne und hinten, Lenkradheizung, 230 Volt Steckdose im Gepäckraum, Adaptiver Geschwindigkeitsregler, Totwinkelassistent, Rückfahrkamera mit 360 Grad Umgebungskameras
Top
ab 47.590 Euro
zusätzlich Panorama Glasschiebedach, in Wagenfarbe lackierte Stoßfänger und Seitenschweller, elektrisch verstellbarer Fahrer- und Beifahrersitz
Mitsubishi Eclipse Cross (2022) Plug in Hybrid in Titan-Weiß Premium-Metallic

Fazit zum Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in Hybrid

Der Eclipse Cross bringt frischen Wind in die Modellpalette von Mitsubishi. Optisch als auch technisch hat sich hier eine Menge getan. Zwar ist der optische Auftritt nicht mehr so extravagant, wie noch beim Vorgänger, dafür ist das Design stimmig und durchweg gelungen. Innen überzeugt der Crossover mit einer soliden Verarbeitungsqualität und einem unkompliziertem Bedienkonzept. Und genau so lässt sich der Plug-in Hybrid auch fahren: unkompliziert! Der sauber abgestimmte Antrieb hält sich vornehmend zurück. Leise und ruckfreie Übergänge und die bestmögliche Balance zwischen Elektro und Verbrenner sorgen für komfortables und effizientes Fahren. Vorbildlich, dass Mitsubishi Bemühungen nicht beim Verkauf eines elektrifizierten Fahrzeugs aufhören. Die neue Antriebstechnik und das Drumherum bedarf Aufklärung und Kompetenz. Mit dem ganzheitlichen Konzept, welches Stromtarife und Lademöglichkeiten einschließt, bewegt such der japanische Hersteller in die richtige Richtung.

Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in Hybrid (Facelift) Daniel Przygoda

Video-Empfehlung:

Auf dem YouTube-Kanal von electric drive stellt Jens Stratmann ebenfalls den neuen Eclipse Cross vor.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...